Verbreitung und Nutzung von Ergebnissen

Im Programm Erasmus+ ist mit Verbreitung die möglichst weit reichende Bekanntmachung von Ergebnissen und Erfolgen gemeint. Dadurch wird die Bekanntheit des jeweiligen Erasmus+ Projektes gesteigert und potentielle dritte Nutzer der Projekterfahrungen und -ergebnisse können erreicht werden. Die Ergebnisse wirken somit auf künftige Aktivitäten anderer Organisationen ein; zudem wird das Profil der Organisation, die das jeweilige Projekt durchführt, geschärft.

Nutzung im Sinne des Programms Erasmus+ meint die Verwendung und Verwertung von Inhalten und Ergebnissen des Projektes. Bereits zu Projektantrag fließt eine fundierte Verbreitung- und Nutzungsstrategie zu 30 Prozent in die Bewertung des Projektantrags ein. Somit sind Maßnahmen für die Verbreitung und spätere Nutzung von Ergebnissen bereits vor Projektbeginn einzuplanen.

Durch fundierte Maßnahmen zu Nutzung und Verbreitung kann somit gesichert werden, dass Ihre Projekte auch die beabsichtigte Auswirkung entfalten – für das Projektkonsortium, die beteiligten Einrichtungen und den jeweiligen Bildungssektor gesamt.

Bereits eine Vielzahl an Tools für Verbreitung, Nutzung von Ergebnissen wie auch Wirkung eines Erasmus+ Projekts wurden in den letzten Jahren, von unterschiedlichen Nationalagenturen quer durch Europa erstellt. Da nicht nur jedes Projekt an sich einzigartig ist, sondern auch die an dem Projekt beteiligten Personen individuell sind, finden Sie rechts unter „Weitere Informationen“ eine Auflistung von „Tools zur Wirkungsmessung“ mit entsprechenden Links zu diversen bereits entwickelten Werkzeugen. Wählen Sie die für Sie und Ihr Projekt passenden Werkzeuge!

Erfolgreiche Verbreitungsmaßnahmen, wie u.a. der Erasmus+ Award Bildung und die Erasmus+ Jahrestagung, heben seit mehreren Jahren Best Practice Beispiele hervor und zeichnen qualitätsvolle Projekte und Mobilitätsmaßnahmen aus.

Informationen zu den vergangenen Awards und Jahrestagungen finden Sie auch in der Veranstaltungsdokumentation.