Transnationale Kooperationsaktivitäten / TCA

Transnationale Kooperationsaktivitäten unterstützen die Nationalagenturen bei der erfolgreichen Umsetzung von Erasmus+ und fördern die Wirkung des Programms auf Systemebene. Mit den TCAs bringen die Nationalagenturen Stakeholder des Programms in Dialog, etwa bei länderübergreifenden Kontaktseminaren und Vernetzungsaktivitäten zu bestimmten Themen. TCAs leisten sie einen wichtigen Beitrag zur praktischen Umsetzung der Programmziele und den übergreifenden bildungspolitischen Strategien, wie EU 2020 und der EU Jugendstrategie.

Falls Sie an einer Aktivität teilnehmen möchten, schreiben Sie an .

Die Anmeldung erfolgt immer nur über die österreichische Nationalagentur Erasmus+ Bildung. Bitte kontaktieren Sie die veranstaltenden Nationalagenturen nicht direkt. Plätze werden nach Verfügbarkeit vergeben.

Cross-sectoral thematic seminar "Erasmus+ boosting employability and promoting cooperation with the world of work" 9.-10. September 2019, Riga, LV

Das Fachseminar der lettischen NA richtet sich an Vertreter/innen laufender Projekte aus allen Bildungsbereichen und an am Thema interessierte Personen, Stakeholder, Sozialpartner und politische Entscheidungsträger/innen, die ihre Fachkenntnisse austauschen und Netzwerke für neue Erasmus+ Projekte aufbauen möchten. Themen und Ziele der Veranstaltung sind u. a. die Stärkung der Qualität der im Rahmen der Projekte durchgeführten Aktivitäten sowie Steigerung ihres Mehrwerts und ihrer Wirkung bei der Förderung von Beschäftigungsfähigkeit und Zusammenarbeit mit der Arbeitswelt.

"Guidance to the labour market" 6.-8. Oktober 2019, ’s-Hertogenbosch, NL

Dieses Seminar der niederländischen NA versteht sich als Beitrag zu einer weiteren Vertiefung des Themas Arbeitsmarktberatung und einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen europäischen Organisationen mit Aktivitäten in der Arbeitsmarktberatung für schutzbedürftige Erwachsene. Ziel ist es, über die Möglichkeiten einer internationalen Zusammenarbeit zu informieren und europäische Netzwerke zu erweitern.

"Evidence-based approach in Erasmus+ Methodological aspects" 9.-10. Oktober 2019, Warschau, PL

Das Seminar befasst sich mit methodischen Aspekten der Bildungsforschung und deren Auswirkungen auf Erasmus+ Studien, die von NAs und mit ihnen kooperierenden externen Forscher/innen durchgeführt werden. Zielgruppe sind Personen aus allen Bildungseinrichtungen. Die Veranstaltung will den Austausch von Instrumenten und bewährten Praktiken ermöglichen und die Vernetzung für zukünftige gemeinsame Forschungsaktivitäten von NAs stärken.

"Creative arts as a path to inclusion", 10.-13. Oktober 2019, Düsseldorf, DE

Das Seminar steht Teilnehmer/innen aus dem Bereich Schulbildung offen und richtet sich speziell an Schulleiter/innen und Lehrer/innen von Schüler/innen zwischen 6 und 16 Jahren. Interesse am Thema des Seminars und Engagement für die Entwicklung von Erasmus + Schulaustauschpartnerschaften werden vorausgesetzt.

"Project Incubator - The future of VET", 11.-13. November 2019, Helsinki, FI

Das Fachseminar der finnischen NA richtet sich an Lehrer/innen, Schulleiter/innen und internationale Koordinator/innen von Berufsschulen, Vertreter/innen von Unternehmen, Kammern, Ausbildungszentren und Entwickler/innen beruflicher Bildung.

Im Rahmen des Projektinkubators sollen gleichermaßen Inhalt und Format der Zusammenarbeit in neuen Erasmus+ Projekten erarbeitet werden. Mögliche Themen wären u. a. Personalisierung, Lernumgebungen, neue Rolle der Lehrer/innen und Digitalisierung. Ziel ist es neue Partnerschaften und Projektideen zu generieren, ferner Beispiele guter Praxis, Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze zur Zukunft der Berufsbildung zu diskutieren.

"Enhancing capability of teachers and schools in planning and implementing their projects in order to have positve effect on early school leaving" 20.-22. November 2019, Budapest, HU

Die Veranstaltung der ungarischen NA wendet sich an Projektkoordinator/innen, Schulleiter/innen, Vorschulleiter/innen, stellvertretende Vorschulleiter/innen, Arbeitsgruppenleiter/innen und Mentor/innenlehrer/innen aus dem Schulbildungsbereich, die in ein laufendes Projekt involviert bzw. offen für eine künftige internationale Zusammenarbeit sind. Ziel ist Schulen bei der Bekämpfung von Schulabbruch und Benachteiligung zu unterstützen, neue Methoden und Netzwerke zu schaffen und bewährte Praktiken auszutauschen.

Wie kann ich teilnehmen?

  1. Bitte füllen Sie das TCA-Antragsformular aus und drucken Sie es aus. Scannen Sie den ausgefüllten Antrag ein und senden Sie ihn elektronisch an .
  2. Der Antrag wird nach formalen Aspekten und Qualitätskriterien bewertet.
  3. Bei Genehmigung erhält die/der Antragsteller/in eine Finanzhilfevereinbarung.
  4. Nach Besuch der Veranstaltung füllt die/der Antragsteller/in ein Schlussberichtsformular aus und sendet dieses zusammen mit der Teilnahmebestätigung (Farbkopie), Reisebestätigung und Originalrechnungen innerhalb von 30 Tagen an die Nationalagentur Erasmus+ Bildung.
  5. Nach Erhalt der Unterlagen erfolgt die Endabrechnung.