Sonderzuschüsse

Für Erasmus+ Teilnehmer/innen mit Behinderung oder chronischer Krankheit

Personen mit Behinderung oder chronischer Krankheit haben die Möglichkeit, bei der Nationalagentur einen Sonderzuschuss zur Abdeckung von im Rahmen eines Erasmus+ Auslandsaufenthalts anfallenden zusätzlichen Kosten zu beantragen.

Die Mittel dafür werden von der Europäischen Union zur Verfügung gestellt und sind für Erasmus+ Studienaufenthalte (SMS), Praktika (SMT) sowie für Lehr- und Fortbildungsaufenthalte von Hochschulangehörigen (STA, STT) vorgesehen.

Für Erasmus+ Studierende mit Kindern

Antragsteller/innen, die ihre eigenen Kinder im Rahmen eines Erasmus+ Aufenthalts innerhalb der Programmländer ins Ausland mitnehmen, haben die Möglichkeit, bei der Nationalagentur einen Sonderzuschuss in Form eines monatlichen Pauschalbetrags beantragen.

Die Mittel dafür werden von den Bundesministerien für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft bzw. Bildung zur Verfügung gestellt und sind für Erasmus+ Studienaufenthalte (SMS) und Praktika (SMT) vorgesehen.

Information und Antragstellung

Einen detaillierten Überblick über die verfügbaren Sonderzuschüsse bieten Ihnen die Merkblätter in der Infobox am rechten Seitenrand.

Der Antrag auf Unterstützung wird in der Folge direkt an der Heimathochschule gestellt. Studierende und Hochschulangehörige kontaktieren das International Office ihrer Hochschule, welches die erforderlichen Formulare zur Verfügung stellt und den Antrag anschließend an die Nationalagentur übermittelt.