Mobilität Programmländer

Personen vor PCs © OeAD/Gianmaria Gava

Erasmus+ bietet Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal österreichischer Hochschulen die Möglichkeit, einen geförderten Aufenthalt in einem der europäischen Programmländer zu absolvieren.

Hochschulen erhalten auf Basis einer Jährlichen Antragstellung ein Förderbudget. Über dieses können Mobilitäten mit jedem beliebigen Programmland durchgeführt werden. Grundlage der Erasmus+ Aufenthalte bilden interinstitutionelle Abkommen zwischen der österreichischen Heimathochschule und ihren europäischen Partnern.

Studierendenaufenthalte werden für den österreichischen Hochschulraum zentral durch den OeAD abgewickelt. Die Verwaltung und Auszahlung von Personalmobilitäten erfolgt direkt an den jeweiligen Hochschulen.

Informationen zur internationalen Hochschulmobilität zwischen Programm- und Partnerländern (Drittstaaten) finden Sie auf dieser Seite.

Nationalagentur Erasmus+ Bildung Hochschulbildung


+43 1 534 08-0
bildung.erasmusplus.at/hochschulbildung/

Ebendorferstraße 7
1010 Wien

Programmländer

Programmländer sind die 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie Island, Norwegen, Liechtenstein, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und die Türkei.

Partnerländer

Der Begriff Partnerländer bezeichnet alle Staaten außerhalb der Programmländer; je nach Erasmus+ Programmaktion sind unterschiedliche Partnerländer teilnahmeberechtigt.