Internationale Mobilität

Gruppe sitzend auf einer Wiese © OeAD/Gianmaria Gava

Seit dem Jahr 2015 sind über Erasmus+ geförderte Aufenthalte für Studierende, Lehrende und Hochschulpersonal österreichischer Hochschulen auch in Erasmus+ Partnerländern möglich.

Ebenso können im Rahmen dieser Kooperationen Aufenthalte von Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal aus Partnerländern in Österreich gefördert werden. Zusätzlich sind ab dem Call 2018 Förderungen für Praktikumsaufenthalte von Studierenden sowie Aufenthalte von Hochschulpersonal und Lehrenden aus oder in Partnerländern an Unternehmen möglich. Die Bedingungen, unter denen die Aufenthalte durchgeführt werden, ähneln stark denjenigen, die auch für Erasmus+ Aufenthalte innerhalb der europäischen Programmländer gelten.

Aufenthalte in einem bestimmten Partnerland bzw. Mobilitäten von dort nach Österreich sind dann möglich, wenn der österreichischen Hochschuleinrichtung – im Rahmen einer jährlichen Möglichkeit zur Antragstellung – Finanzmittel zur Durchführung von geplanten Erasmus+ Aufenthalten mit ebendiesem Land zur Verfügung gestellt wurden.

Nationalagentur Erasmus+ Bildung Hochschulbildung


+43 1 534 08-0
bildung.erasmusplus.at/hochschulbildung/

Ebendorferstraße 7
1010 Wien

Erasmus+ Programmländer

Programmländer sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union einschließlich ihrer Außengebiete, dazu Norwegen, Island, Liechtenstein, die Türkei und die ehemalige jugoslawischen Republik Mazedonien (siehe Programmleitfaden).

Erasmus+ Partnerländer

Der Begriff Partnerländer bezeichnet alle Staaten weltweit außerhalb der Programmländer; je nach Erasmus+ Programmaktion sind unterschiedliche Partnerländer teilnahmeberechtigt (siehe Programmleitfaden).