Erasmus+ Aufenthalte: Abbrüche, Unterbrechungen und Nicht-Antritte aufgrund von COVID-19

Abrechnungsmöglichkeiten für Ihren Aufenthalt

Angesichts der derzeitigen Situation mussten viele Erasmus-Studierende ihren Aufenthalt unterbrechen oder abbrechen. Wir erhalten im Augenblick zahlreiche Anfragen von Ihnen und möchten Sie hier zu den Abrechnungsmöglichkeiten Ihres Erasmus+ Aufenthaltes informieren.

Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen gründlich und vollständig durch und kontaktieren Sie uns nur, wenn darüber hinaus Fragen entstehen.

Unterbrechungen und Abbrüche in Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus werden als Unterbrechung bzw. Abbruch aufgrund von höherer Gewalt angesehen. Das bedeutet, dass Unterbrechungen des Aufenthalts möglich sind und Abbrüche unter der Mindestdauer akzeptiert werden können.

Sie haben Ihren Aufenthalt nicht angetreten:

Aufenthalte, die nicht angetreten wurden, sind üblicherweise nicht förderfähig. Die Nationalagentur Erasmus+ Bildung möchte aber Personen, welche auf Grund der derzeitigen Ausnahmesituation hohe nicht-refundierbare Kosten tragen mussten, Unterstützung anbieten. Diese Sonderunterstützung stellt eine freiwillige Leistung dar und deckt möglicherweise nicht Ihre kompletten Kosten. Sofern Ihnen also außergewöhnliche Kosten hinsichtlich Ihrer geplanten Anreise sowie Ihrer Unterkunft entstanden sind, können Sie ein Ansuchen auf Sonderunterstützung einreichen. Sonderunterstützung kann in der Regel bis zur Höhe eines Monatszuschusses (Fördermittel für 30 Tage der jeweiligen Länderkategorie) gewährt werden.

Wenn Sie Ihren Aufenthalt nicht antreten konnten, aber keine außergewöhnlichen Zusatzkosten entstanden sind, informieren sie bitte das zuständige Erasmus-Referat. Ihr Aufenthalt wird dann storniert.

Sie führen Ihren Aufenthalt in Form von E-Learning oder Home-Office fort:

E-Learning und Home-Office sind in diesem Fall ausdrücklich erlaubt, unabhängig davon ob Sie sich noch im Gastland befinden oder nach Hause zurückgekehrt sind. Bitte schicken Sie uns bis spätestens 30. April 2020, das Formular auf Sonderunterstützung (siehe unten) und geben Sie dort an, dass Sie E-Learning oder Home-Office machen.

Außerdem bitten wir Sie sich bereits vorab zu vergewissern, dass Sie für Ihren Aufenthalt eine Bestätigung der Gastinstitution bzw. des Gastunternehmen bekommen können, die auch die virtuelle Phase umfasst. Die Vorlagen für die Aufenthaltsbestätigung finden Sie auf der rechten Seite.

Nach Ende des Aufenthalts schicken Sie bitte die ausgefüllte Aufenthaltsbestätigung an das zuständige Erasmus-Referat. Ihr Aufenthalt wird dann laut Aufenthaltsbestätigung (inklusive der Zeiten des E-Learnings bzw. Home-Office) regulär abgerechnet.

Sie haben Ihren Aufenthalt abgebrochen:

Aufenthalte, die abgebrochen werden mussten, werden grundsätzlich laut Aufenthaltsbestätigung tagesgenau abgerechnet. Zusätzlich können Sie um Sonderunterstützung ansuchen. Wir erinnern aber daran, dass der Erasmus+ Zuschuss kein Vollstipendium darstellt, sondern einen Zuschuss zu den erhöhten Lebenserhaltungskosten im Ausland. Die Nationalagentur Erasmus+ Bildung möchte aber Personen, welche auf Grund der derzeitigen Ausnahmesituation außergewöhnlich hohe Kosten tragen mussten, Unterstützung anbieten. Diese Sonderunterstützung stellt eine freiwillige Leistung dar und deckt möglicherweise ebenfalls nicht die kompletten Kosten Ihres Reiseabbruchs.

Sofern Ihnen also außergewöhnlich hohe Kosten hinsichtlich Ihrer An- oder Abreise sowie Ihrer Unterkunft entstanden sind und diese über die regulären Kosten hinausgehen, können Sie ein Ansuchen auf Sonderunterstützung direkt bei der Nationalagentur einreichen. Sonderunterstützung kann in der Regel bis zur Höhe eines Monatszuschusses (Fördermittel für 30 Tage der jeweiligen Länderkategorie) gewährt werden.

Wenn Sie Ihren Aufenthalt abbrechen mussten, aber keine außergewöhnlichen Zusatzkosten entstanden sind, senden Sie bitte Ihre Aufenthaltsbestätigung (elektronisch oder auf Papier) an das zuständige Erasmus-Referat. Ihr Aufenthalt wird dann tagesgenau abgerechnet.

Wenn Sie Ihren Erasmus+ Aufenthalt abbrechen, gilt weiters:

  • Sie müssen die Mindestaufenthaltsdauer von 2 Monaten bei Praktika bzw. von 3 Monaten bei Studienaufenthalten nicht erreichen. Bitte lassen Sie sich möglichst eine Aufenthaltsbestätigung (elektronisch oder auf Papier) von Ihrer Gastinstitution ausstellen. Bitte heben Sie sich zudem Informationen über Schließungen von Ihrer Gastinstitution auf.
  • Sie müssen die Mindestleistung von 3 ECTS-Credits pro Monat nicht erbringen, wenn Ihnen die Absolvierung von Prüfungen nicht möglich ist. Von einer späteren Anerkennungskontrolle der Nationalagentur wird abgesehen. Über die Anerkennung von bereits erbrachten Studienleistungen berät Sie gerne das International Office an Ihrer Heimathochschule.
  • Das Ausfüllen der EU-Survey (Abschlussbericht zu Ihrem Aufenthalt) wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend.

Sie möchten Ihren Aufenthalt nur unterbrechen:

Wenn Sie abwarten möchten, ob es möglich ist, zu einem späteren Zeitpunkt (Mai, Juni) zurückzukehren, um Ihren Aufenthalt fortzusetzen und zu beenden oder Prüfungen abzulegen, steht Ihnen diese Option offen. Bitte teilen Sie uns im Formular auf Sonderunterstützung (siehe unten) mit, wenn Ihre Gasthochschule virtuelle Kurse und Lehrveranstaltungen anbietet und Sie daran teilnehmen.

Für Unterbrechungen gilt:

  • Eine Unterbrechungszeit bis zu 30 Tagen wird nach dem Grundsatz der höheren Gewalt nicht von Ihrer ursprünglich genehmigten Aufenthaltsdauer abgezogen. Wenn Sie Ihren Aufenthalt für bis zu 30 Tagen unterbrechen, ändert sich nichts an der Höhe Ihres Zuschusses. Dauert die Unterbrechung länger wird diese Zeit nicht gefördert und von der Aufenthaltsdauer abgezogen.
  • Sie müssen die Mindestleistung von 3 ECTS-Credits pro absolviertes Monat nicht erbringen, wenn Ihnen die Absolvierung von Prüfungen nicht möglich ist. Von einer späteren Anerkennungskontrolle der Nationalagentur wird abgesehen. Über die Anerkennung von bereits erbrachten Studienleistungen berät Sie gerne das International Office an Ihrer Hochschule.
  • Nach dem Ende des Aufenthalts reichen Sie bitte beim OeAD die Aufenthaltsbestätigung der Gastinstitution sowie Nachweise zur Unterbrechung (z.B. Reisebelege Heimreise und erneute Anreise) ein und füllen den EU-Survey aus. Die tatsächliche Aufenthaltsdauer an der Gastinstitution sowie die Unterbrechungsdauer müssen nachvollziehbar sein.
  • Sollten Sie Ihren Aufenthalt doch nicht zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen können, wird er wie ein Abbruch behandelt.

Sie möchten Ihren Aufenthalt verschieben:

Es wird aktuell dringend empfohlen, einen geplanten Erasmus+ Aufenthalt nicht anzutreten. Wer seinen Erasmus+ Aufenthalt noch nicht angetreten hat, kann mit seiner österreichischen Hochschule (International Office) über eine mögliche Verschiebung sprechen.

Ihr Ansuchen um Sonderunterstützung:

    • Zulässig ist ein Ansuchen nur, wenn Ihnen außergewöhnlich hohe Kosten entstanden sind, die den Kategorien „Anreise“ (bei Nichtantreten), „Abreise“ oder „Unterkunft“ zuzuordnen sind.
    • Kosten, die nicht den erwähnten Kategorien zuzuordnen sind, können nicht abgegolten werden. Kosten, welche von anderen Stellen (Reiseversicherungen, Kreditkarten, kostenfreie Stornierungen, Kulanz der Airlines / Unterkünfte, etc.) übernommen werden, können ebenfalls nicht abgegolten werden.
    • Belege, Rechnungen sowie Stornorechnungen oder anderwärtige Nachweise zur Stornierung und zur Reduzierung der Reise- und Unterkunftskosten müssen aufbewahrt werden. Die OeAD-GmbH behält sich das Recht zur stichprobenartigen Kontrolle der entstandenen Kosten sowie aller zugehörigen Belege vor.

Für die Einreichung Ihres Ansuchens gilt:

    • Das vollständig ausgefüllte Formular muss eingescannt und direkt an die Nationalagentur Erasmus+ Bildung () gesendet werden. Bitte setzen Sie dabei das Internationale Büro Ihrer Heimathochschule in Kopie.
    • Das Formular für Ihr Ansuchen finden Sie auf dieser Seite weiter unten. Bitte füllen Sie es vollständig aus.
    • Gemeinsam mit dem Formular muss eine Aufenthaltsbestätigung über Ihre tatsächlich absolvierte Aufenthaltsdauer eingereicht werden. Auf Grund der derzeitigen Situation können ausnahmsweise Scans akzeptiert werden.

Wir bitten um Verständnis, dass die Beantwortung sowie die Bearbeitung Ihrer Anfragen aufgrund der derzeitigen Situation einige Zeit in Anspruch nehmen kann.