Antragstellung

Einzig die koordinierende Einrichtung reicht den Antrag bei der Nationalagentur ihres Landes ein.

Antragsfrist 2019: vorauss. Jänner/Februar 2019

Vor der ersten Antragstellung müssen sich alle Projektpartner in der Unique Registration Facility (URF) der Europäischen Kommission registrieren. Die koordinierende Einrichtung übermittelt das ausgefüllte Online-Antragsformular in einer der offiziellen Landessprachen der Programmländer. Das vollständige befüllte Antragsformular mit den verpflichtenden Beilagen wird ausschließlich online an die Nationalagentur übermittelt. Anträge, die per Post, Fax oder E-Mail übermittelt oder nach der Antragsfrist eingereicht werden, werden nicht akzeptiert.

Nach Übermittlung der eForm bestätigt die Nationalagentur den Erhalt des Antrags. Dieser wird in der Folge einem Formalcheck unterzogen und inhaltlich evaluiert. Der Auswahlentscheid über die Fördervergabe wird ca. Ende April getroffen und unmittelbar anschließend an die Antragsteller/innen kommuniziert.

Tipp: Öffnen Sie das Antragsformular nicht im Browser, sondern speichern Sie das Formular auf dem Laufwerk Ihres Computers. Öffnen Sie danach das lokal gespeicherte Formular zur weiteren Bearbeitung. Technische Hilfestellung zum Antragsformular finden Sie im Leitfaden "Technical Guidelines for eForms".

Unterlagen für österreichische Schulen

Nehmen Sie unsere Beratungen in Anspruch!

Vor jeder Antragsfrist informieren Sie unsere Webinare rund um Mobilitätsprojekte in der Berufsbildung:

Eine Übersicht der Final Checks-Termine (Einzelberatungen zu konkret ausgearbeiteten Projektanträgen) in den einzelnen Bildungsbereichen finden Sie hier.

Nationalagentur Erasmus+ Bildung Berufsbildung


+43 1 534 08-0
bildung.erasmusplus.at/berufsbildung/

Ebendorferstraße 7
1010 Wien

Impact+ Tool

Sie möchten die Wirkung Ihres Projektes benennen und messen? Das Impact+ Tool hilft Ihnen dabei!