KA3 Aufruf veröffentlicht: Zentren der beruflichen Exzellenz

Mischpult
Im Rahmen der Leitaktion 3 – Unterstützung politischer Reformen hat die Europäische Kommission im Amtsblatt der Europäischen Union den Aufruf EACEA 33/2019 in allen offiziellen EU-Sprachen veröffentlicht C 349, 15/10/2019, S. 9.

Einreichfrist: 20. Februar 2020, 17 Uhr (Ortszeit Brüssel)

Das übergeordnete Ziel dieser Aufforderung besteht in der Förderung des Auf- und Ausbaus transnationaler Kooperationsplattformen von Zentren der beruflichen Exzellenz zur Vernetzung von Zentren, die in einem bestimmten lokalen Umfeld tätig sind, auf europäischer Ebene.

Die transnationalen Kooperationsplattformen sollen Zentren der beruflichen Exzellenz zusammenführen, die sich wie folgt auszeichnen:

  • gemeinsames Interesse an spezifischen Sektoren oder Berufen (z. B. Luftfahrt, Elektromobilität, Gesundheitswesen, Tourismus usw.) oder
  • gemeinsame Entwicklung innovativer Konzepte zur Bewältigung gesellschaftlicher, technologischer und wirtschaftlicher Herausforderungen (z. B. Klimawandel, Digitalisierung, künstliche Intelligenz, nachhaltige Entwicklungsziele, Integration von Migranten, Unterstützung von Lernenden mit Behinderungen/besonderen Bedürfnissen, Weiterbildung von Menschen mit niedrigem Bildungsstand und/oder geringer Qualifikation usw.).

Mit den Plattformen sollen Referenzpunkte für die Berufsbildung mit weltweitem Vorbildcharakter geschaffen werden.

Die Partnerschaft muss mindestens acht vollwertige Partner aus mindestens vier am Programm Erasmus+ teilnehmenden Ländern umfassen (einschließlich von mindestens zwei Mitgliedstaaten der Europäischen Union). Einzubeziehen sind aus jedem Land

  • a) mindestens ein Unternehmen oder ein Industrie- oder Branchenvertreter (z. B. Kammern oder Wirtschaftsverbände) und
  • b) mindestens ein Berufsbildungsanbieter.

Die Laufzeit der Projekte beträgt vier Jahre.

Insgesamt sind für die Kofinanzierung der Projekte 20 Mio. Euro veranschlagt. Der Finanzbeitrag der Europäischen Union ist auf höchstens 80 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten des Projekts beschränkt. Die EU-Finanzhilfe für ein Projekt beträgt höchstens 4 Mio. Euro.

Infosession mit Liveübertragung in der Nationalagentur

Die Exekutivagentur der Europäischen Kommission informiert bei einer Online-Infosession über diese Aktion.

Die Nationalagentur Erasmus+ Bildung überträgt den Webstream live mit anschließender Möglichkeit zum Austausch und Netzwerken:

Di., 5. November, 10:45-13 Uhr, OeAD-Haus, Ebendorferstraße 7, 1010 Wien

Anmeldungen bitte per E-Mail an

Unterlagen

Den Leitfaden für Antragsteller und das elektronische Antragsformular (eForm) finden Sie hier.