Informationen zum Brexit

Großbritannien
„No-Deal-Brexit“ wird wahrscheinlicher - Europäische Kommission sieht Notfallmaßnahmen für Erasmus+ Teilnehmer/innen vor und hat FAQ veröffentlicht.

For information in English please see below.


Das britische Parlament hat in einer Abstimmung am 15. Jänner 2019 im Unterhaus das mit der EU verhandelte Austrittsabkommen nicht gebilligt.

Ein Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ohne Austrittsvertrag und ohne Übergangsfrist, ein sog. „No Deal“, ist somit wahrscheinlicher geworden.

Seitens der Republik Österreich wird alles unternommen, um einen reibungslosen Übergang in dieser Situation zu gewährleisten.

Der OeAD-GmbH als Nationalagentur für Erasmus+ Bildung ist es ein besonderes Anliegen, alle am Erasmus+ Programm teilnehmenden Personen und Institutionen laufend über die Auswirkungen dieses „No Deal“ zu informieren.

Rechtlich wird das Vereinigte Königreich voraussichtlich am 30. März 2019 kein Mitglied der Europäischen Union mehr sein. Alle Verträge im Rahmen von EU-Programmen enden daher voraussichtlich mit dem 29. März 2019.

Vor diesem Hintergrund ist für Erasmus+ Aufenthalte im Vereinigten Königreich Folgendes zu beachten:

  • Derzeit laufende Auslandsaufenthalte, die vor dem 29.März 2019 abgeschlossen werden, können nach den bisher geltenden Erasmus+ Bestimmungen durchgeführt und abgerechnet werden.

  • Mit der am 30.01.2019 von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Notfallmaßnahme soll für derzeit laufende oder in Kürze beginnende Auslandsaufenthalte im Vereinigten Königreich, die mit dem 29. März 2019 noch nicht beendet sein werden folgendes gelten: für Personen, die im Rahmen von Erasmus+ Lehr- und Fortbildungsaufenthalten ihren Auslandsaufenthalt spätestens zum Zeitpunkt des Austritts des Vereinigten Königreichs begonnen haben, soll im Falle eines „No Deal“ Brexit gewährleistet sein, dass sie ihren Aufenthalt abschließen und weiterhin ihr Stipendien und sonstige Zahlungen beziehen. Die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Notfallmaßnahme muss noch formal durch das Europäische Parlament und den Rat beschlossen werden. Die Europäische Kommission hat dazu eine Liste der häufigsten Fragen zusammengestellt.

  • Darüber hinaus empfehlen wir allen Erasmus+ Mobilitätsprojektträger/innen, bei laufenden Erasmus+ Mobilitätsprojekten die eben skizzierte Situation in die Planung von Auslandsaufenthalten für Lehrende und Lernende im Sommersemester 2019 miteinzubeziehen.

  • Laufende Kooperationspartnerschaften und zukünftige Erasmus+ Projekte:
    Bei laufenden Kooperationsprojekten mit Partnern aus dem Vereinigten Königreich sowie im Falle geplanter Beteiligungen von Einrichtungen aus dem Vereinigten Königreich an Erasmus+ Projekten in der Antragsrunde 2019 berät und informiert die Nationalagentur telefonisch oder per Mail zu potenziellen Teilnahmemöglichkeiten des Vereinigten Königreichs.

Hotline: Für Ihre Anliegen in Zusammenhang mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU steht folgende Rufnummer bei der Nationalagentur Erasmus+ Bildung zur Verfügung: +43 1 53408-555.

A no-deal Brexit is appearing ever more likely – European Commission proposes contingency measure for Erasmus+ participants

    In a vote on 15 January 2019, the UK House of Commons withheld its approval of the withdrawal agreement negotiated with the EU.
    The UK’s exit from the EU without a withdrawal treaty and without a transition period, which is referred to as a no-deal Brexit, is thus looking increasingly likely.
    The Republic of Austria will do everything in its power to guarantee as smooth a transition as possible during this difficult and unprecedented situation.
    As the Austrian National Agency for Erasmus+ Education, OeAD GmbH is especially committed to keeping individuals and institutions that participate in the Erasmus+ programme informed about the effects of a no-deal Brexit.
    It is to be presumed that the United Kingdom will legally cease to be a member of the European Union on 30 March 2019. It must also be assumed that all contracts related to EU programmes will terminate on 29 March 2019.
    In light of this, the following applies to mobility periods in the UK funded by Erasmus+:
  • Stays abroad that have already begun but are scheduled to end before 29 March 2019 are subject to the current Erasmus+ terms with respect to the remainder of the stay and its conclusion.

  • Following the contingency measure proposed by the European Commission on 30.01.2019 the following solution should be applied for stays abroad that have already begun or will shortly begin and that are not scheduled to end by 29 March 2019: people participating in Erasmus+ learning mobilities at the time of the UK´s withdrawal can complete their studies and continue to receive the relevant funding or grants. The proposed contingency measure still needs to be adopted by the European Parliament and the Council. The European Commission has posted a list of frequently asked questions online.

  • We additionally recommend that all recipients of current Erasmus+ mobility project funding take into account the situation described above when planning stays abroad for teachers and/or students during the 2019 summer term.

Currently active collaborative partnerships and future Erasmus+ projects:

For advice and information regarding potential participation by individuals and/or organisations in the UK with respect to current collaboration with partners in the UK and/or intended future participation by UK institutions in Erasmus+ projects in the 2019 application round, please contact the Austrian National Agency for Erasmus+.

Hotline: The Austrian National Agency for Erasmus+ Education has provided the following number for those seeking advice on matters related to the United Kingdom’s withdrawal from the EU: +43 1 53408-555.

For any further questions please contact the respective webpage of the Austrian Federal Chancellery as well as the webpage of the Austrian Federal Ministry of Education, Science and Research.

Letztes Update/Last Update: 01.02.2019